Zum Inhalt springen
Wie man seinen Ankerplatz und die richtige Technik auswählt

Wie man seinen Ankerplatz und die richtige Technik auswählt

technische_boote_taucherzone_navigation
Auf See ist es nicht immer einfach, den richtigen Ankerplatz und die richtige Ankertechnik zu wählen. In diesem Artikel werden wir Ihnen die wichtigsten Schlüssel an die Hand geben, damit Sie den besten Ankerplatz und die richtige Ankertechnik für Ihre Umgebung bestimmen können.
Diesen Artikel teilen

Wie wählt man einen Ankerplatz?

Auf den Seekarten sind einige Ankerzonen materialisiert, aber nicht alle sind eingezeichnet. Wie das Sprichwort sagt: "Was nicht verboten ist, ist erlaubt". Sie haben also die Möglichkeit,Ihr Boot an vielen verschiedenen Orten zu verankern.

Im Gegensatz dazu definieren die Seekarten auch verbotene Gebiete, in denen manchmal besondere Vorschriften für das Anlegen Ihres Bootes gelten. Dies ist zum Beispiel im Nationalpark Port-Cros und Porquerolles im Mittelmeer der Fall. In den nautischen Anweisungen werden die Einschränkungen oder besonderen Modalitäten für die Navigation und das Anlegen in diesen Gebieten angegeben. Achten Sie zum Beispiel auf Unterwasserkabel und Wracks. Diese Einschränkungen sind häufig auf den Schutz des Meeresbodens zurückzuführen, insbesondere auf denPosidonia-Bestand, der seit 1988 als geschützte Art gilt.

Eine geschützte Bucht bedeutet nicht nur weniger Belastung für das Ankergerät und das Boot, sondern auch mehr Komfort an Bord. Das Ankern ist eine vorausschauende Angelegenheit , sowohl was die technische Vorbereitung als auch was die Erklärungen für die Besatzung und die Rollenverteilung betrifft.

Der Erfolg eines guten Ankerplatzes hängt also von seiner Vorbereitung ab. Um den richtigen Ankerplatz für Ihr Boot zu wählen, sollten Sie sich vergewissern, dass er die folgenden vier Merkmale erfüllt:

  1. Die gute Beschaffenheit des Meeresbodens
  2. Die Tiefe des Ankerplatzes, dieBewertung der Strömung und die Gezeitensituation (Ebbe und Flut und Koeffizient).
  3. Die Sicherheit des Ankerplatzes
  4. Verfügbarkeit innerhalb der Ankerzone

Entdecken Sie die Ports des Netzwerks Port Adhoc

Welche Faktoren sollte man bei der Wahl seines Ankerplatzes berücksichtigen?

Wenn es darum geht, einen Ankerplatz und die passende Ankertechnik auszuwählen, müssen Sie drei Schlüsselfaktoren berücksichtigen, um sicherzustellen, dass Sie sicher ankern können: die Beschaffenheit des Meeresbodens, die Gezeiten und die Strömung sowie das Wetter.

Die Art des Hintergrunds

Wie gut der Anker hält, hängt von der Beschaffenheit des Meeresbodens ab. Seekarten geben Auskunft über die Zusammensetzung des Meeresbodens. Der Anker hält in der Regel gut auf sandigem, lehmigem oder kompaktem Sandboden. Grasbewachsene Bö den (außer Posidonia) bieten guten Halt, wenn der Anker in den Boden eindringen kann. Felsen, Korallen, Kies und flüssiger Schlamm sind schwieriger. 

Die Gezeiten und die Strömung

Normalerweise entspricht die Richtung der Wellen dem Windbett und das Boot, das auf die Ankerkette ausgerichtet ist, verleiht einen angenehmen Komfort. Es kommt jedoch vor, dass ein 90°-Winkel zwischen der Wellenrichtung und der Windrichtung eine unangenehme und unbequeme Bewegung erzeugt, das Boot "rollt"... nichts ist unangenehmer als ein rollender Ankerplatz. 

Wenn sich der Ankerplatz in einem Gezeitengebiet befindet, muss die Länge der Ankerleine an die Tiefe des offenen Meeres angepasst werden und natürlich nicht nur an die aktuellen Bedingungen. Die Kenntnis der Gezeitenzeiten und des Gezeitenkoeffizienten beeinflusst daher die Ausweichzone und damit auch die Gefahren und Hindernisse für Ihr Boot, die sich in dieser Zone befinden können.

Das Wetter

Das Wetter bestimmt zusammen mit der Küstentypologie zu einem großen Teil die Sicherheit des Ankerplatzes.

Der Wetterbericht ist ein Muss, bevor Sie in See stechen, sei es für ein paar Stunden oder für mehrere Tage. Beim Ankern ist dies besonders wichtig, da sich die Wetterbedingungen ändern können und Sie einen windgeschützten Ankerplatz für die Dauer des Ankerns finden müssen. 

Der Anker muss beim Auswerfen des Ankers einen guten Schutz bieten und erfordert eine Voraussicht auf die kommenden Bedingungen. Wenn der Wind aus Südwest kommt und wahrscheinlich auf Nordwest dreht, muss der geschützte Ankerplatz beide Bereiche gleichzeitig schützen

Auch wenn Sie während des Ankerns einen Landgang mit dem Beiboot planen, sollten Sie diese Möglichkeit durch eine geschickte Wahl des Ankerplatzes berücksichtigen.

Um den Wetterbericht abzurufen :

➡️ www.meteofrance.com und www.shom.fr/fr

➡️ VHF-Kanäle 63 und 79

Bewerten Sie die Ankerzone

Wenig praktiziert, ist dieBeobachtung, indem man mit geringer Geschwindigkeit um den Ankerplatz herumfährt, um die zu verwendende Ankertechnik zu bestimmen, von entscheidender Bedeutung. Außerdem sollte die Wahl auch von den Booten abhängig gemacht werden, die bereits im Ankerplatz vor Anker liegen. Wenn man die Auswirkungen eines Umkippens oder eines zunehmenden Windes abschätzt, den Anker jagt oder die Möglichkeit hat, mehr Kettenlänge abzuwerfen, kann man Situationen voraussehen, die schnell zu Unannehmlichkeiten führen könnten.

Welche Anlegetechnik wählen Sie?

Es gibt verschiedene Ankertechniken, und es ist nicht immer leicht zu entscheiden, welche man je nach gewähltem Ankerplatz und der Umgebung anwenden soll. Hier einige Beispiele:

Einfaches Anfeuchten

Bildnachweis: www.snsm.org

Wenn Sie den idealen Ort für den Ankerplatz Ihres Bootes gefunden haben, müssen Sie das Boot gegen den Wind oder die Strömung (je nachdem, was stärker ist) festmachen. Spinnen Sie dann nach dem Auskuppeln des Motors die richtige Länge der Ankerleine aus, mindestens das Dreifache der Wasserhöhe: Das Boot driftet rückwärts und neigt zum Abfallen. In Segelhandbüchern wird eine Länge vom 3- bis 5-fachen der Gesamtwasserhöhe empfohlen, d. h. Tiefe + Gezeitenhöhe + Höhe der Davits. Sobald die gewünschte Länge erreicht ist, sollte man sanft rückwärts schlagen. Eine Reihe von Zuckungen an der Kette zeigt an, dass der Anker baggert und den Grund nicht gehakt hat, im Gegenteil, eine geringe Spannung neigt dazu, anzuzeigen, dass der Anker gehakt hat. Je mehr Kette, desto besser hält der Anker.

Erhöhen Sie die Motorleistung, um rückwärts zu fahren, wird dazu beitragen, die richtige Verankerung Ihres Bootes zu überprüfen. Befestigen Sie den Anker schließlich an einer Klampe an Bord.

Oringuer

Bildnachweis: www.bateaux.com

Auf felsigem Grund besteht die Gefahr, dass der Anker nicht eingeholt werden kann. Der Anker ist eine Lösung, um die Ankerleine zu erhalten.

Der Orin ist eine einfache Vorrichtung, bei der auf den Diamanten des Ankers geschlagen wird, ein Kabel oder Tau, das mit einer Boje verbunden ist und es ermöglicht, den Anker zu orten. Die Länge des Orins entspricht der Wasserhöhe mit einem kleinen zusätzlichen Spielraum. Dieser Vorgang wird als "Anker orinieren" bezeichnet.

Eiserne Hand (Verankerungshaken)

Bildnachweis: www.eauxturquoises.fr

Die Ankerwinde ist nicht dafür geeignet, einer horizontal ausgeübten Kraft ausgesetzt zu werden. Die "eiserne Hand" oder der Festmacherhaken entlastet die Kettenverankerung.

Tagsüber den Ankerball (zeigt an, dass das Schiff stillsteht, nicht manövriert und nicht wach ist) und nachts das Ankerlicht zeigen.

Um den Ankerplatz zu überwachen, müssen Sie nach dem Anlegen sicherstellen, dass der Anker richtig sitzt. Die meisten GPS-Geräte verfügen über eine Funktion, mit der Sie einen Ankerkreis festlegen können. Sobald Sie den auf Ihrem GPS-Gerät festgelegten Bereich überschreiten, ertönt ein Alarm. Sie können aber auch eine traditionellere Methode anwenden. Sie besteht darin, drei Markierungen an der Küste (Landmarken) zu setzen. Wenn Sie diese Markierungen gesetzt haben, können Sie eine Peilung vornehmen und die Bewegung der Markierungen beobachten.

Schärfen

Ankerplatz und Ankertechnik: ankern
Bildnachweis: www.bateaux.com

Diese Methode wird verwendet, um den Ausweichradius zu begrenzen, ist aber nicht für schlechtes Wetter geeignet. Die Anker arbeiten abwechselnd, aber nicht gleichzeitig. Daher ist es wichtig, dass die Anker in einem Winkel von 60 bis 90 Grad zueinander vor Anker gehen.

Embossing

Ankerplatz und Ankertechnik: embossieren
Bildnachweis: www.bateaux.com

Das Ankern in einem Fluss z. B. schränkt den Ausweichradius stark ein. Verwenden Sie diese Technik nicht bei schlechtem Wetter. Das Prinzip besteht darin, zwei Anker zu setzen (einen am Bug, den anderen am Heck), um das Boot auf seiner Achse zu halten. Sie können einen Anker durch ein Stück oder eine Reeling ersetzen, die an Land auf einen Baum geschlagen wird.

Empenneler

Ankerplatz und Ankertechnik: Empenneler
Bildnachweis: www.bateaux.com

Diese Ankertechnik ist ideal bei schlechtem Wetter, egal wo Sie ankern, wenn der Wind oder die Strömung stark ist. Die Technik beruht auf der Verwendung von zwei Ankern. Ein zweiter Anker ankert in der Verlängerung des ersten Ankers. So arbeiten sie zusammen und verhindern, dass das Boot jagt.

"Der Ankerplatz ist für den Sportbootfahrer das, was das wilde Campen für den Camper ist". Die Entdeckung der Küste vom Meer aus bietet einen riesigen Freiheitsraum und ermöglicht es, fabelhafte Landschaften zu entdecken. Gibt es einen schöneren Moment im Leben eines Seglers?

Leuchtturm Cordouan, der beliebteste Ankerplatz an der Girondemündung

Der Leuchtturm von Cordouan in der Gironde und vor der Küste von Port-Médoc ist ein beliebter Ankerplatz für Sportbootfahrer.

Der Leuchtturm von Cordouan befindet sich 7 km auf See von der Mündung derGirondeentfernt.

Der Leuchtturm beleuchtet und sichert stark den Verkehr in den beiden Pässen, die den Zugang zur Gironde-Mündung ermöglichen:

Ausgehend von Port Médoc, stellt die Navigation bei gutem Wetter keine besonderen Schwierigkeiten dar. Bei mäßigem Wellengang und Wind ist vor Ort große Vorsicht geboten. Denn um das Gebäude herum gibt es Untiefen aus Sand und Felsen von 1 bis 5 Metern.

Der Leuchtturm befindet sich auf einem Plateau und grenzt an eine Sandbank, die sich von Jahr zu Jahr bewegt.

Er bietet einen schönen Ankerplatz, der von der Mitte der Ebbe bis zur Mitte der Flut am Rande der Sandbank begehbar ist. Diese Konfiguration ermöglicht es Ihnen, zu Fuß zum Leuchtturm zu gehen und Ihr Boot am Ankerplatz zu lassen. Der Wellengang kann bei Ebbe stärker sein und manchmal einen starken Wellenschlag verursachen.

➡️ Entdecken Sie die verschiedenen Bootstouren auf der Mündung der Gironde ab Port-Médoc.

Möchten Sie unsere nächsten Artikel erhalten?

Melden Sie sich für den Newsletter an und erhalten Sie unsere Neuigkeiten direkt in Ihre Mailbox.