Zum Inhalt springen
Allgemeine Verkaufsbedingungen Frankreich
Port Adhoc Frankreich Logo

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

FRANKREICH

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Dienstleistungen, die von der Gruppe Port Adhoc über ihre Gesellschaften, die Eigentümer oder Inhaber von Verträgen über den Betrieb von Jachthäfen sind, über den Direkt- und Fernverkauf angeboten werden. Sie regeln die vorvertraglichen und vertraglichen Beziehungen zwischen Port Adhoc und dem Kunden und haben Vorrang vor allen anderen Dokumenten. Von den vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen kann nicht abgewichen werden.

Artikel I: Definitionen

Begriffe, die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit einem Großbuchstaben beginnen, haben die in ihrem Kontext gegebene oder im Folgenden definierte Bedeutung, unabhängig davon, ob sie im Singular oder im Plural verwendet werden.

Bezeichnet die Sporthafen , die sich im Besitz von Port Adhoc befindet oder von ihr betrieben wird.

Bezeichnet eine volljährige natürliche Person oder eine juristische Person, die geschäftsfähig ist und einen Kauf eines oder mehrere von Port Adhoc angebotene Dienste nutzen möchte.

Bezeichnet die Dienstleistungen, die von Port Adhoc, im Hafen und auf der Website angeboten werden.

Bezeichnet den von Port Adhoc verwalteten Bereich (Jachthafen, Bootsstege, Trockenhafen, tote Körper, Gebäude, Landmassen, Kais, Parkplätze, ohne dass diese Liste erschöpfend ist).

Bezeichnet einen Platz im Wasser (auf Bootsstege, am Kai, vor Anker usw.) oder an Land (innen oder außen auf Bären, Racks, Anhänger, usw.).

Bezeichnet die verschiedenen angebotenen Mietdienstleistungen: Lagerräume, Parkplätze, Fahrzeuge von Handhabung, Keilbären, Posten usw., wobei diese Liste nicht erschöpfend ist.

Bezeichnet das Zu-Wasser-Lassen, das An-Land-Lassen und jede Bewegung eines Bootes oder Zubehörs.

Artikel II: Verpflichtung

Informationen

Die folgenden Informationen müssen vom Kunden systematisch bereitgestellt werden und stellen wesentliche Bestandteile des Vertrags dar: Name des Kunden, Wohnsitznachweis, E-Mail-Adresse, Länge "über alles" des Bootes, Breite des Bootes, Bootstyp, Urkunde über die Einfrierung, Versicherungsnachweis, aktuelle Fotos des Bootes, die den Zustand des Bootes bei seiner Ankunft im Hafen repräsentieren, beladenes Gewicht. Der Hafen behält sich das Recht vor, diese Informationen zu überprüfen und im Falle, dass der Vertrag falsche Informationen enthält, den Vertrag gegebenenfalls zu aktualisieren oder zu beenden.

Vertrag

Der Vertrag zwischen dem Kunden und dem Hafen besteht aus dem unterzeichneten Kostenvoranschlag, den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, der Hausordnung, der Preistabelle und der Polizeiverordnung. Nach der Unterzeichnung bildet der Kostenvoranschlag, der die wesentlichen Vertragselemente enthält, das Vertragsdokument.
So wird auf dem Kostenvoranschlag vermerkt, dass der Kunde vor der Unterzeichnung die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Hausordnung, die geltende Tariftabelle und gegebenenfalls die Polizeiverordnung zur Kenntnis nehmen muss. Der unterzeichnete Vertrag ist exklusiv und nicht übertragbar.

Unternehmen

Im Falle der Unterzeichnung eines Vertrags durch ein Unternehmen wird der Vertrag von der schriftlichen Verpflichtung eines selbstschuldnerischen Bürgen begleitet. Die Person, die den selbstschuldnerischen Bürgen unterschreibt, muss eine E-Mail-Adresse und einen Wohnsitznachweis vorlegen, damit sie jährlich über den Kontostand informiert werden kann.

Miteigentum

Bei Miteigentum an Booten müssen alle Eigentümer auf der Urkunde über die Einfrierung aufgeführt und beim Hafen angemeldet werden. Der Hafen wendet sich an einen der Eigentümer (den benannten Verwalter), um die Zahlung aller fälligen Beträge zu erwirken. Dieser wird auch zum standardmäßigen Verwalter des Bootes ernannt. Falls der gewählte Verwalter-Eigentümer zahlungsunfähig ist, haften die anderen Eigentümer gesamtschuldnerisch für die Zahlung aller mit dem Vertrag zusammenhängenden Gebühren. Der Hafen wird dann ein Verfahren einleiten, damit die aufgelaufenen Schulden unter den Miteigentümern aufgeteilt werden.

Widerruf

Im Rahmen eines Online-Verkaufs wird der Kunde darüber informiert, dass er über ein Widerrufsrecht verfügt, das innerhalb von vierzehn (14) Tagen ab dem Datum der Unterzeichnung des Vertrags ausgeübt werden kann. Der Kunde kann auf dieses Recht verzichten, damit der Vertrag vor Ablauf dieser Frist erfüllt wird.

Um sein Widerrufsrecht auszuüben, muss der Kunde das von Port Adhoc bereitgestellte Widerrufsformular ausfüllen und es per E-Mail oder Post an die im Formular angegebenen Adressen zurücksenden. In diesem konkreten Fall und unter Einhaltung der Widerrufsfrist wird Port die Anzahlung in voller Höhe zurückerstatten.

Artikel III: Anmietung eines Hafenplatz

Standort

Schriftlich bestätigte und an den Hafen gerichtete Buchungsanfragen werden nach Maßgabe der verfügbaren Plätze bearbeitet. Die Zuteilung erfolgt in der Reihenfolge der Eintragung in die Warteliste und dann entsprechend der Größe der Boote, die an die verfügbaren Plätze angepasst werden.

Der Vertrag sichert den Zugang zu einem Platz, der der Größe des Bootes entspricht. Der Vertrag ist nicht an einen festen Liegeplatz gebunden und der Hafen hat die Erlaubnis, das Boot innerhalb des Hafengebiets zu bewegen, wenn dies erforderlich ist.

Um sein Widerrufsrecht auszuüben, muss der Kunde das von Port Adhoc bereitgestellte Widerrufsformular ausfüllen und es per E-Mail oder Post an die im Formular angegebenen Adressen zurücksenden. In diesem konkreten Fall und unter Einhaltung der Widerrufsfrist wird Port die Anzahlung in voller Höhe zurückerstatten.

vorgeschriebene Dokumente und Versicherungen

Der Kunde ist verpflichtet, spätestens am tatsächlichen Datum seiner Ankunft im Hafen folgende Dokumente vorzulegen: Personalausweis, Wohnsitznachweis, Urkunde über die Einfrierung oder Papier des Bootes, aktueller Versicherungsnachweis für das Boot einschließlich der aktuellen Haftpflichtversicherung und für Unternehmen das unterschriebene Dokument der selbstschuldnerischen Bürgschaft.

Jedes Schiff, das sich im Hafen aufhält, muss bei einer notorisch solventen Versicherung gegen folgende Risiken versichert sein:

  • Schäden, die Dritten innerhalb des Hafens zugefügt werden,
  • Bergung und Beseitigung des Wracks bei Schiffbruch innerhalb der Hafengrenzen,
  • Schäden an Hafenanlagen.

Der Kunde verpflichtet sich, für die gesamte Dauer seines Aufenthaltes eine Versicherung abzuschließen und den Hafen über die Verlängerung oder Änderungen, die während der Laufzeit des Vertrages eintreten können, zu informieren. Wenn das Schiff des Kunden haftbar gemacht wird, ohne dass er über eine Versicherung verfügt, gehen die Kosten zu Lasten des Eigentümers. Der Hafen behält sich das Recht vor, den Besitz einer Versicherung zu überprüfen.

Modalitäten des Trockenparkens

Das Modell des Schiffes, sein Ladegewicht und seine Abmessungen sind Informationen, die der Kunde bei der Unterzeichnung des Vertrags angibt. Alle strukturellen Änderungen oder die Hinzufügung von Ballast, die sich auf die Positionierung des Schiffes auswirken könnten, müssen dem Betreiber vorab mitgeteilt und von ihm genehmigt werden. Der Hafen kann nicht für Schäden haftbar gemacht werden, die auf die Anwesenheit, die Bewegung und die dynamischen Aktionen von Personen an Bord zurückzuführen sind, die die Verkeilung des Schiffes destabilisieren. Die Verankerung an der Reling ist für normale Wetterbedingungen ausgelegt.


Der Hafen weist die Nutzer auf die Risiken hin, die mit dem Zugang zu einem Schiff verbunden sind, das an Land geparkt und auf Keilriemen positioniert ist. Der Zugang zum Schiff darf nur mithilfe von Material erfolgen, das den geltenden Normen entspricht (Leiter / Gerüst). Das Befahren eines an Land geparkten Schiffes birgt das Risiko von Stürzen aus großer Höhe. Der Nutzer muss alle individuellen Vorkehrungen treffen, um sich vor diesen Risiken zu schützen. Für Schäden, die durch außergewöhnliche Ereignisse (Sturm, Naturkatastrophen, Bodenbewegungen usw.) verursacht werden, kann der Betreiber nicht haftbar gemacht werden. Der Nutzer muss eine entsprechende Versicherung abschließen, die diese Ereignisse abdeckt.

Änderung der wesentlichen Informationen

Der Vertrag wird auf den Namen eines Inhabers und für ein bestimmtes Schiff ausgestellt. Diese Elemente sind für den Vertrag wesentlich. Im Falle einer Änderung der Merkmale des Schiffes (Gesamtlänge, ...) oder eines Wechsels des Schiffes während der Laufzeit des Vertrags wird der Vertrag hinfällig und der Hafen von den sich daraus ergebenden Verpflichtungen befreit. So muss jede Änderung dem Hafen zur vorherigen Zustimmung mitgeteilt werden. Diese Änderungen können zu einer Neuqualifizierung des Vertrags führen (Preisänderung, Unangemessenheit des belegten Platzes...). Im Falle eines Wechsels des Schiffes muss ein neuer Vertrag mit dem Hafen abgeschlossen werden.

Bewohner auf einem Schiff

Ein Kunde, der auf seinem Schiff wohnt (und/oder seine Post an Hafenmeisterei empfängt), muss sich folglich beim Hafen per LRAR, LRMP oder per E-Mail an Hafenmeisterei des Hafens anmelden, eine Versicherungsbescheinigung vorlegen, die die Nutzung seines Schiffes als Wohnsitz abdeckt, sowie eine Bescheinigung über eine individuelle Haftpflicht- und Privatlebensversicherung und den jährlichen Pauschalbetrag für die Hafengebühren unterschreiben.

Ausgang

Der Kunde ist verpflichtet, Hafenmeisterei über die voraussichtlichen Bewegungen seines Schiffes und die Zeiten, in denen sein Liegeplatz frei ist, zu informieren. Im Falle einer festgestellten Nichtbelegung des Liegeplatzes für einen Zeitraum von mehr als 48 Stunden ist der Hafen berechtigt, den Liegeplatz anderen Nutzern zur Verfügung zu stellen. 

Tod des Klienten

Der Erbe kann das Recht auf Nutzung des Stellplatzes unter den Bedingungen des Vertrags behalten, sofern er dies ausdrücklich schriftlich beim Hafen beantragt und innerhalb von drei (3) Monaten die entsprechenden Belege vorlegt. Im Todesfall muss der Erbe den Hafen per LRAR, LRMP oder per E-Mail an Hafenmeisterei des Hafens über das Ende des Vertrags benachrichtigen.

Artikel IV: Spezifische Modalitäten für Vertragsarten

Reservierung

Um eine Vorausbuchung zu bestätigen, muss der Vertrag unterschrieben und die Anzahlung in Höhe von 25% des Gesamtpreises (inkl. MwSt.) an den Hafen überwiesen werden. Im Falle einer Stornierung wird die Anzahlung vom Hafen einbehalten. Die Rechnungsstellung beginnt an dem im Angebot angegebenen Datum des Vertragsbeginns.

Parkvertrag

Als "Parkvertrag" wird ein Vertrag definiert, dessen Preis angewandt wird, der einer Dauer von mehr als 30 Tagen entspricht und nur die Leistung der Stellplatzmiete umfasst. Es handelt sich um einen Vertrag mit einer bestimmten Laufzeit, der stillschweigend zum Jahrestag des Vertrags verlängert werden kann.

Die Ablehnung der Verlängerung muss mit einer Vorlaufzeit von 25 % der Vertragslaufzeit mitgeteilt werden (Beispiel: Bei einem Vertrag mit einer Laufzeit von einem Jahr beträgt die Vorlaufzeit 3 Monate). Der Kunde erhält eine Benachrichtigung über die Verlängerung zwischen 3 Monaten und 1 Monat vor Ablauf des Zeitraums, der die Ablehnung der stillschweigenden Verlängerung zulässt.

Der Kunde ist für die Laufzeit des Vertrags fest an den Vertrag gebunden. Falls der Kunde seinen Vertrag verlängert, hat er Anspruch auf eine Kündigungsfrist, die 25 % der Laufzeit des verlängerten Vertrags entspricht. Die Ablehnung der Verlängerung oder die Kündigung des Vertrags muss schriftlich per LRAR, LRMP oder per E-Mail an Hafenmeisterei du Port erfolgen. Die Kündigungsfrist beginnt mit Erhalt der Kündigungsmitteilung.

Paket

Als 'Formel' wird jeder Vertrag definiert, der neben dem Parken zusätzliche Leistungen umfasst. Ein "Formel"-Vertrag ist ein Vertrag mit fester Laufzeit, der stillschweigend zum Jahrestag des Vertrags um eine gleichwertige Laufzeit verlängert wird. Der Kunde ist während der Vertragslaufzeit gebunden und hat keinen Anspruch auf eine Kündigungsfrist. Die integrierten Dienste können nur während der Vertragslaufzeit genutzt werden. Die Ablehnung der Vertragsverlängerung muss schriftlich per LRAR, LRMP oder per E-Mail an Hafenmeisterei des Hafens erfolgen. Sie muss mit einer Kündigungsfrist von 25% der ursprünglichen Vertragslaufzeit erfolgen (Beispiel: 3 Monate für einen Einjahresvertrag).

Vertrag vonZwischenstopp

Als "Zwischenstopp-Vertrag" wird ein Vertrag bezeichnet, dessen Preis auf eine Laufzeit von weniger als 30 Tagen ausgelegt ist und der nur die Platzmiete umfasst. Ein Vertrag über eine Zwischenlandung ist ein Vertrag mit einer bestimmten Laufzeit ohne Kündigungsfrist.

Rechnungsstellung

Rechnungen werden an die vom Kunden angegebenen Kontaktdaten gesendet. Die Änderung seiner Kontaktdaten obliegt dem Kunden, der im Falle einer Änderung den Hafen schriftlich unter Beifügung einer Wohnsitzbestätigung benachrichtigen muss. Für Privatpersonen sind die Rechnungen bei Erhalt zu begleichen. Für Gewerbetreibende sind die Rechnungen innerhalb von 30 Tagen zu begleichen. Der Hafen bietet auch die Möglichkeit, Rechnungen im Voraus zu begleichen. Die Rechnungsstellung beginnt mit dem Datum des Vertragsbeginns und erfolgt gemäß den im Vertrag festgelegten Modalitäten während der gesamten Vertragsdauer ohne Berücksichtigung der Anwesenheit des Schiffes.

Handhabungen

Für Handhabungen wird systematisch ein Termin vereinbart. Die Terminvereinbarung stellt weder eine Verpflichtung zur Durchführung noch eine Garantie für die Durchführung innerhalb einer bestimmten Frist dar. Die Handhabungen können verschoben werden (Wetterereignis, technische oder menschliche Unwägbarkeiten), ohne dass der Empfänger gegen den Hafen Ansprüche wegen Verzögerung oder Nichterfüllung der erwarteten Leistung geltend machen kann.

Das Anheben zum Anlanden oder Zuwasserlassen ist ein risikoreicher Vorgang, bei dem es unbedingt erforderlich ist, dass der Eigentümer oder der ordnungsgemäß ernannte Aufseher des Schiffes dem Personal bei jedem Anheben des Schiffes Handhabung die Position der Auflagepunkte für die Elemente von Handhabungen (Gurte, Kufen, ...) genau angibt. Das Verkeilen des Schiffes erfolgt unter der Verantwortung des Unterzeichners des Antrags auf Handhabung (der Eigner oder der Bewacher). Für das Verkeilen auf Bergen müssen die Stützpunkte für das Verkeilen des Schiffes auf Ber oder am Boden vom Eigner oder dem ordnungsgemäß benannten Aufseher entsprechend der Lage der strukturellen Schotten angegeben werden. Wenn der Eigentümer oder der ordnungsgemäß benannte Aufseher des Schiffes beim Anlegen nicht anwesend ist, muss dem Hafenpersonal ein Plan des Schiffes mit diesen Angaben oder zumindest Fotos von Handhabungen zur Verfügung gestellt werden. Bei falschen Angaben oder in Abwesenheit des Eigners kann der Hafen nicht für Schäden haftbar gemacht werden, die auf eine falsche Wahl der Auflagepunkte für die Gurte und die Verkeilung zurückzuführen sind (Verdrehung der Propellerwelle, Verformung des Rumpfes, ...).

Bei Handhabungen Mast-/Riggingarbeiten befestigt der Hafen die Hebeschlinge am Mast und sorgt für die Handhabung des Mastes nach den Angaben des ordnungsgemäß benannten Schiffseigentümers oder -wächters. Die Demontage der Takelage und des Zubehörs bleibt auf Kosten und unter der alleinigen Verantwortung des Kunden, der vorzugsweise einen Fachmann zu seiner Unterstützung hinzuzieht. Für die Handhabungen von Schwergut, das Zuwasserlassen, das Anlegen und die Verlegung von Schiffen ist die Haftung des Hafens durch die Durchführungsverordnungen Nr. 66-1038 vom 31. Dezember 1966 über Charter- und Seeverkehrsverträge, geändert durch das Gesetz 86-1292 vom 23. Dezember, begrenzt, es sei denn, dem Hafen wurde eine Erklärung über den Wert des Schiffes vorgelegt. Die Lagerung an Land (Racks, Bers) kann zu einer leichten Neigung des Schiffes gegenüber der Horizontalen führen, was den Abfluss von Regenwasser beeinträchtigen kann. Der Mieter ist dafür verantwortlich, Port Adhoc zu informieren, wenn sein Boot eine besondere Behandlung benötigt. Port Adhoc ist nicht befugt, an Schiffen zu arbeiten und kann nicht für Wassereinbrüche verantwortlich gemacht werden, die durch offen gelassene oder undichte Türen, Luken, Sandstopfen oder Luken verursacht werden.

Die Nutzer sind verpflichtet, die vorübergehend zur Verfügung gestellten Landflächen zu reinigen. Wird dies nicht getan, wird eine zusätzliche Gebühr erhoben. Die Lagerung von Material unter dem Schiff, das sich auf einer Wiege befindet, ist strengstens verboten. Der Hafen muss immer in der Lage sein, im Notfall (z. B. bei einem Brand) das Schiff mit Hilfe des Bers zu bewegen.

Artikel V : Preise

Die Tarife sind in Euro angegeben und beinhalten alle Steuern. Sie sind auf Hafenmeisterei des Hafens und auf verschiedenen Kommunikationsträgern frei einsehbar. Die bei Vertragsunterzeichnung geltende Preis wird bis zur Vertragsverlängerung angewendet. Am Jahrestag des Vertrags wird die aktuelle Preis angewendet. Der Kunde wird spätestens einen (1) Monat vorher über die Inkraftsetzung der neuen Preise informiert. Die angebotenen Werbeangebote werden auf der Website und/oder im Hafen angegeben. Diese Angebote sind nur für den angegebenen Zeitraum und vorbehaltlich der verfügbaren Mengen gültig. 

Artikel VI: Zahlung

Zahlungsmodus

Die Rechnungsstellung beginnt systematisch mit dem Datum des Vertragsbeginns. Bei einem Vertrag mit einer Laufzeit von mehr als drei Monaten hat der Kunde die Wahl zwischen einer Monatliche Rechnung oder einer Jahresrechnung Barzahlung. Im Rahmen einer Monatliche Rechnung kann der Kunde entweder eine Online-Zahlung oder eine Zahlung per Lastschrift wählen.

Zahlungsausfall

Bei verspäteter Zahlung von Rechnungen oder Ablehnung von Lastschriften benachrichtigt der Hafen den Kunden durch eine Mahnung, die Zahlung innerhalb von zwei Wochen zu leisten. Bei Nichtzahlung zum Fälligkeitsdatum leitet der Hafen ein Gerichtsverfahren ein, um die Zwangsvollstreckung zur Begleichung der Forderung oder die Genehmigung zur Pfändung des betreffenden Schiffes zu erhalten. Im Falle einer verspäteten Zahlung von Rechnungen oder einer Rückbuchung von Lastschriften werden die Strafen in Höhe des letzten von der EZB angewandten Zinssatzes zuzüglich 12 %, der jedoch nicht niedriger als das Dreifache des gesetzlichen Zinssatzes sein darf, am Tag nach dem in der Rechnung angegebenen Zahlungsdatum fällig. Außerdem wird eine Pauschalentschädigung von 40 € für Einziehungskosten erhoben (Art. L441-6 C. de Loi du 201112 Art.20).

Der Hafen kann jede Geschäftsbeziehung mit einem Kunden ablehnen, der nachweislich Zahlungsschwierigkeiten hat. Wenn der Hafen beschließt, den Vertrag aufgrund von Zahlungsverzug zu kündigen, schuldet der Kunde alle fälligen Beträge einschließlich der Kündigungsfrist. Der Hafen kann jedes Schiff, für das der Kunde nicht alle Rechnungen beglichen hat, auf Kosten und Risiko des Kunden verlegen. 

Im Falle einer Nichtzahlung hat der Hafen ein Zurückbehaltungsrecht an dem Schiff und seinem Zubehör, bis die geschuldeten Beträge vollständig beglichen sind. Im Falle einer längeren Nichtzahlung des Vertrags in sechs aufeinanderfolgenden Monaten wird davon ausgegangen, dass das Schiff nicht bewacht und freiwillig verlassen wird. Befindet sich ein Schiff in einem längeren Zustand der Vernachlässigung, können die Rechte des Eigentümers an dem Schiff entzogen werden, gegebenenfalls nach Durchführung der Maßnahmen gemäß Artikel .Artikel L. 5141-2-1.

Artikel VII: Rechte und Pflichten des Kunden

Sollte der Kunde seinen Verpflichtungen nicht nachkommen, behält sich der Hafen das Recht vor, einen Vertrag von Rechts wegen zu kündigen und den Kunden aufzufordern, den Hafen mit seinem Schiff sofort zu verlassen. Falls das Schiff über das Datum der Aufforderung, den Hafen zu verlassen, hinaus im Hafen verbleibt, wird der Preis öffentliche Zwischenstopp (oder Passagier) in Rechnung gestellt.

Kapazität

Der Kunde, wenn er eine natürliche Person ist, die in eigenem Namen handelt oder eine juristische Person vertritt, garantiert, dass er volljährig ist und die volle Geschäftsfähigkeit besitzt, um ein Dienstleistungsangebot zu kontrahieren.

Richtigkeit der bereitgestellten Informationen 

Der Kunde garantiert die Richtigkeit der persönlichen Informationen (Identität, Adresse, Telefon, E-Mail usw.), die er zum Zeitpunkt der Buchung angibt, und verpflichtet sich, jede Änderung dieser Informationen mitzuteilen.

Einhaltung der AGB und der Hausordnung des Hafens

Der Abschluss eines Vertrags setzt die Annahme der vorliegenden AGB, der Gebührenordnung, der geltenden Betriebsordnung des Hafens und der Polizeiverordnung voraus. Der Kunde bleibt Schuldner der Gesamtheit seiner Rechnungen, auch wenn er den zugewiesenen Liegeplatz für einen bestimmten Zeitraum nicht nutzt, und zwar auch im Falle einer endgültigen vorzeitigen Abreise. Der Kunde haftet gegenüber dem Hafen für alle Schäden, die durch eine von ihm, seinem Schiff, seinen Familienmitgliedern, seinem Personal oder einer von ihm eingeladenen Person zu verantwortende Nichteinhaltung verursacht werden.

Wartung und Konformität des Schiffes

Der Kunde ist verpflichtet, sein Schiff gemäß den geltenden Vorschriften in einem guten Zustand der Wartung, Sauberkeit, Schwimmfähigkeit und Sicherheit zu halten. Bei Schiffen, die auf dem Wasser liegen, muss er jederzeit nachweisen können, dass das Schiff vor weniger als achtzehn (18) Monaten gereinigt wurde, wobei eine Rechnung über das Verlassen des Wassers vorzulegen ist. Andernfalls hat der Hafen das Recht, die Räumung des betreffenden Schiffes zu verlangen. Erfolgt diese Evakuierung nicht innerhalb der vom Hafen vorgegebenen Frist, können die Hafenmitarbeiter das Schiff auf Kosten und Risiko des Kunden an Land setzen. Jedes Schiff, dessen Auftrieb von einer Bilgenpumpe abhängt, wird aus dem Vertrag entlassen und muss den Hafenbereich auf die erste Aufforderung des Hafens hin verlassen.

Verwendung

Der Kunde verpflichtet sich, den Stellplatz nur für das im vorliegenden Vertrag definierte Schiff zu nutzen. Die Miete des Stellplatzes ist ausschließlich für die zivile und private Nutzung bestimmt. Der Kunde darf den Stellplatz nicht für kommerzielle, handwerkliche oder berufliche Zwecke nutzen, andernfalls wird der Vertrag von Rechts wegen gekündigt. Ebenso ist jegliche Untervermietung des Stellplatzes strengstens untersagt.

Vermietung von Schiffen oder andere gewerbliche Tätigkeit

Schiff auf trockenem Gebiet

Bei Trockenschiffen ist es strengstens verboten, das Schiff zu vermieten oder eine andere gewerbliche Tätigkeit auszuüben.

Schiff auf Treibgut

Die Vermietung von Schiffen zwischen Privatpersonen oder die Ausübung jeglicher beruflicher Tätigkeit im Hafen ist verboten, es sei denn, es liegt eine ausdrückliche vorherige schriftliche Genehmigung von Hafenmeisterei vor. Letztere beurteilt, ob die Tätigkeit die allgemeinen Verpflichtungen, denen die Tätigkeit unterliegt, erfüllt oder nicht. Nach Zustimmung von Hafenmeisterei ist der Eigentümer, der das Schiff, das Gegenstand seines Vertrags ist, vermieten möchte, verpflichtet, eine spezielle Versicherung abzuschließen, um eventuelle Schäden abzudecken (entweder durch eine von den Vermietungsplattformen angebotene tageweise "Multirisk"-Versicherung oder durch die Aufnahme einer "Garantie für Vermietung zwischen Privatpersonen" in seine Versicherung). Vor Beginn seiner Tätigkeit und danach jedes Jahr muss er dem Hafen einen Nachweis über den Abschluss dieser Versicherung vorlegen. Im Falle der Nichteinhaltung behält sich der Hafen das Recht vor, den Vertrag zu kündigen.

Der Eigentümer verpflichtet sich, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Hafenbetriebsordnung (Hausordnung) an seine Kunden zu verteilen. Die Hafenbetriebsordnung und die Hafenpolizeiordnung gelten für die Kunden des Eigentümers. Sollten die Kunden ein Verhalten an den Tag legen, das gegen diese Regeln verstößt, werden sie aufgefordert, die Räumlichkeiten unverzüglich zu verlassen. Der Eigentümer, der Kunde des Hafens, muss mit einer Kündigung seines Parkvertrags und Schadensersatz rechnen.

Haftung des Ha fens - Der Hafen haftet nicht für Schäden an Schiffen oder Eigentum, die von Dritten verursacht wurden, und kann nicht für Nebenleistungen haftbar gemacht werden, die der Eigner Dritten anvertraut hat.

Haftung des Eigners - Bei Sachschäden am Schiff während der Mietzeit kann der Eigner haftbar gemacht werden, wenn nachgewiesen wird, dass der Schaden auf eine Verletzung seiner vertraglichen Pflichten zurückzuführen ist.

Verkauf des Schiffes

Die dem Kunden erteilte Parkgenehmigung ist streng persönlich und nicht übertragbar. Im Falle eines Verkaufs des Schiffes verpflichtet sich der Kunde, jede Abtretung, auch eine Teilabtretung seines Schiffes, zu melden. Der Kunde muss den Hafen schriftlich über den Verkauf eines beim Hafen eingestellten Schiffes informieren und einen Beleg vorlegen (auf den Namen des Käufers ausgestellte Navigationsurkunde, öffentliche Verkaufsurkunde). Bei einer teilweisen Abtretung, ob entgeltlich oder unentgeltlich, muss der Kunde dem Hafen die aktuelle Urkunde über die Einfrierung mit dem Namen des Miteigentümers vorlegen. Der Kunde schuldet den gesamten Betrag, der gemäß den Bedingungen seines Vertrags fällig ist, einschließlich der Kündigungsfrist.

Artikel VIII: Rechte und Pflichten des Hafens

Verwaltung des Hafens

Der Hafen verpflichtet sich, den Kunden im Falle eines Zwischenfalls so schnell wie möglich zu benachrichtigen. Im Rahmen eines Parkvertrags gewährleistet der Hafen, dass ein Stellplatz friedlich und unter normalen Bedingungen zur Verfügung gestellt wird.

Sicherheit

Port Adhoc kann im Rahmen des allgemeinen Rechts der vertraglichen Haftung für Schäden haftbar gemacht werden, die sich direkt aus der Nichterfüllung seiner vertraglichen Verpflichtungen ergeben. Indirekte Schäden (Imageschäden, Verlust von Chancen, Gewinnen, Daten oder Kunden) sind nicht ersatzfähig.

Der vorliegende Vertrag ist kein Verwahrungsvertrag und der Hafen hat nicht den Zweck, die Bewachung der Schiffe, die sich im Hafengelände befinden, zu gewährleisten. Der Hafen greift lediglich ein, um eine allgemeine Überwachung aller Schiffe zu gewährleisten. Port Adhoc kann nicht für Diebstahl, Beschädigung der Schiffe oder das Verschwinden von Gegenständen an Bord verantwortlich gemacht werden. Port Adhoc kann nicht für die ordnungsgemäße Erhaltung des Schiffes als Ganzes und insbesondere der Wasserwege, der Festmacher, Chrom, Lack, Beschläge, Batterien, elektrischen Geräte der Motoren oder Anlagen des Schiffes und aller anderen Zubehörteile (Echolote, Logs, Klappen, Antennen, Fender...) verantwortlich gemacht werden. In dringenden Fällen hat der Hafen das Recht, auf Kosten des Kunden Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit und die Umwelt zu schützen.

Der Kunde erklärt, dass er auf jeglichen Regress gegen Port Adhoc und seine Versicherer verzichtet für Schäden, Diebstahl oder Beschädigungen, die von einem identifizierten oder nicht identifizierten Dritten an seinem Wasserfahrzeug oder seiner Ausrüstung verursacht werden, abgesehen von Beschädigungen, die Port Adhoc im Rahmen der von ihm durchgeführten Manöver angelastet werden könnten / oder für Schäden, die durch höhere Gewalt wie Sturm, Blitzschlag, Hurrikan, Feuer verursacht werden, für die Port Adhoc und seine Versicherer nicht haftbar gemacht werden können.

Schiffszustand

Der Hafen behält sich das Recht vor, den Abschluss eines Parkvertrags mit einem Kunden zu akzeptieren oder abzulehnen, je nach Zustand des vorgestellten Schiffs.

Höhere Gewalt

Die Handhabungen werden das ganze Jahr über an den Öffnungstagen und Öffnungszeiten des Hafens durchgeführt, die auf Hafenmeisterei angezeigt werden, außer im Fall höherer Gewalt, bei Unmöglichkeit aufgrund von Baggerarbeiten, Bauarbeiten, Maschinenausfällen oder anderen Problemen oder Vorfällen, die außerhalb des Einflussbereichs des Hafens liegen. Ebenso ist der Zugang zu den Schiffen und der Verkehr innerhalb des Hafens das ganze Jahr über gewährleistet, außer im Falle höherer Gewalt, wo er insbesondere aufgrund von Bauarbeiten, Maschinenausfällen, Auswirkungen auf die Ausbaggerung oder anderen Problemen oder Vorfällen, die außerhalb des Einflussbereichs des Hafens liegen, behindert werden kann.

Artikel IX: Vorschriften

Alle Informationsanfragen und Beschwerden müssen auf der Website www.port-adhoc.com über das Kontaktformular. Anfragen oder Beschwerden, die sich auf einen bestimmten Hafen beziehen, müssen per E-Mail oder Post an die Adresse des Hafens gerichtet werden. 

Streitigkeiten

Gemäß Artikel L.211-3 des Verbraucherschutzgesetzes wird der Kunde über die Möglichkeit informiert, im Falle einer Streitigkeit ein konventionelles Mediationsverfahren oder eine andere alternative Methode zur Beilegung von Streitigkeiten gemäß Artikel L.612-1 ff. des Verbraucherschutzgesetzes in Anspruch zu nehmen. Der Kunde kann seinen Antrag beim Mediator CMAP einreichen, dessen Kontaktdaten und Anrufsmodalitäten unter folgendem Link abrufbar sind: www.cmap.fr

anwendbares Recht

Die vorliegenden Bedingungen unterliegen dem französischen Recht. Im Falle eines Streits, der nicht gelöst werden kann, haben die Parteien die Möglichkeit, ihre Streitigkeit den zuständigen französischen Gerichten zur Beurteilung vorzulegen.

Änderung der AGB

Gemäß Artikel L121-84 des Verbraucherschutzgesetzes wird dem Kunden im Falle von Änderungen der AGB, die sich auf den vorliegenden Vertrag auswirken, spätestens 1 (einen) Monat vor Inkrafttreten der neuen AGB eine Mitteilung mit dem Datum des Inkrafttretens der neuen AGB zugesandt.  

Persönliche Daten

Die Gruppe Port Adhoc achtet gewissenhaft auf die Sicherheit der Daten des Kunden gemäß der geltenden Gesetzgebung und insbesondere gemäß den Regeln der Allgemeinen Verordnung zum Datenschutz ("DSGVO"). Die von Port Adhoc gesammelten Informationen werden elektronisch verarbeitet und sind für die administrative, buchhalterische und kommerzielle Verwaltung der Gruppe und ihrer Tochtergesellschaften bestimmt. Gemäß dem Gesetz "Informatique et Libertés" vom 06.01.1978 in der 2004 geänderten Fassung hat der Kunde das Recht, auf die ihn betreffenden Informationen zuzugreifen, sie zu ändern, zu berichtigen und zu löschen. Der Kunde kann dieses Recht ausüben, indem er sich schriftlich an :

Port Adhoc
Kundenservice
14, avenue de l'Opéra
75001 Paris

Der Kunde kann sich auch aus legitimen Gründen der Verarbeitung seiner Daten durch Port Adhoc widersetzen.

Videoüberwachung

Unsere Einrichtung wird vom Hafen zur Sicherheit von Personen und Gütern unter Videoschutz gestellt. Die Bilder werden 7 Tage lang gespeichert und können im Falle eines Zwischenfalls vom Sicherheitspersonal und von den Ordnungskräften eingesehen werden. Um Ihr Recht auf Zugang zu den Sie betreffenden Bildern auszuüben oder um weitere Informationen über diese Einrichtung zu erhalten, richten Sie Ihre Anfrage bitte an den Hafen.

Artikel X: Verschiedene Bestimmungen

Die vorliegenden anwendbaren Allgemeinen Geschäftsbedingungen können sich ändern und können jederzeit von Port Adhoc geändert werden. Im Falle einer Änderung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen kann Port Adhoc dem Kunden die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen mitteilen. Mit der Unterzeichnung der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestätigt der Kunde, dass er sie in ihrer Gesamtheit zur Kenntnis genommen hat und sie vorbehaltlos akzeptiert. Diese Version der Geschäftsbedingungen hebt alle vorherigen Versionen auf und ersetzt sie. Alle Beschwerden müssen schriftlich eingereicht werden.